Faschingsgesellschaft Flintsbach Fischbach

seit 1889

Fasching 1962

Präsident Werner Rauscher

Auf der Anfangsversammlung am 06.01.1962 legte Präsident Josef Kuchler aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder und Werner Rauscher wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Bei der folgenden Besprechung kam es zwischen den Flintsbachern und Fischbachern zu einem Wortwechsel, der soweit führte, dass sich einige Fischbacher von der Faschingsgesellschaft lossagten.

Daraufhin gab der frischgewählte Präsident Werner Rauscher bekannt, dass 1962 kein Fasching stattfindet.

Fasching 1961

Präsident Josef Kuchler

Prinz: Bert Summerer - Prinzessin: Franziska Rainer

Die Faschingsbegeisterung in Flintsbach und Fischbach war wieder voll ausgebrochen und deshalb wurde wieder ein großer Fasching aufgezogen. Bei der Auftaktversammlung am 05.01.1961 legte Georg Krapfl sein Amt nieder und Josef Kuchler wurde zum Nachfolger gewählt. Prinz für diesen Fasching wurde Bert Summerer und an seiner Seite regierte Franziska Rainer. Beim Krönungsball begeisterten erstmals 13 Gardemädchen die Ballbesucher mit ihrem Tanz. Unter der Leitung von Kommandeuse Marle Cramer wurde zu den Klängen der Blasmusik ein schneidiger Marsch getanzt. Da die Musiker nicht zu jeder Probe Zeit hatten, wurde bei so mancher Übungseinheit von den Mädels selbst gesungen. Beim Faschingszug bestaunten am Fachingsdienstag 4000 Besucher 30 originelle Wägen und am Abend wurde Bert l. im brechend vollen Dannersaal in die Narrhalla verabschiedet.

Stehend von links: Obermair Georg, Kecht Werner, Rauscher Werner, Krapfl Georg, Karrer Hans,

von links: Helga Kömpel (geb.Matheis) †, Marle Cramer, Lisa Merwald (geb. Astner),

Fasching 1960

Präsident Georg Krapfl

Prinz: Josef Matheis - Prinzessin: Isabella Dangl

Nach der viel zu langen faschingslosen Zeit wurde beschloßen den Fasching 1960 wieder aufleben zu lassen und so berief Altpräsident Georg Krapfl am 25.02.1960 eine Versammlung ein. Zur Überraschung vieler kamen 60 Personen. Georg Krapfl wurde als Präsident wiedergewählt und trotz nur noch fünf verbleibender Faschingstage wurden Josef Matheis und Isabella Dangl zum Prinzenpaar erkoren. Aus dem geplanten kleinem Fußvolkumzug am Faschingsdienstag wurde dank der wiederentdeckten Faschingsbegeisterung ein stattlicher Umzug mit 8 Festwägen und vielem Fußvolk. So klang am Faschingsdienstag ein Fasching aus, der zwar kurz war, aber dafür um so intensiver.

Vorm Dannerwirt von links: Hans Grill, Max Weiß, Josef Kuchler, Sepp Mattheis jun.

Fasching 1952

Präsident Georg Krapfl

Prinz: Hans Reithmeier - Prinzessin: Annelies Heininger

Johann lll. von Theatralien

Unter großem Beifall des närrischen Volkes zog das Prinzenpaar und der Elferrat in den Schwaigersaal ein. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten vollzog der wissenschaftliche Leiter Johann Grill die Krönungszeremonie. Leider musste der Faschingszug abermals wegen der ausgebrochenen Maul- und Klauenseuche abgesagt werden. Am Faschingsdienstag wurde unter der Regie des bewährten Oberspinners Martin Schrey dem Prinzen die letzte Ehre erwiesen. Der Kehraus dauerte noch bis in die frühen Morgenstunden.

Die Faschingsspinner, die den Fasching 1952 bis in die Morgenstunden des Aschermittwochs feierten, ahnten vielleicht schon, dass dies der letzte Fasching in Flintsbach für einige Zeit sein würde und genosssen ihn noch einmal bis ganz zum Schluß. Denn die kommenden acht Jahre wurde kein organisierter Fasching mehr in Flintsbach gefeiert. Lediglich die Ortsvereine feierten kleinere Bälle und an den Faschingsdienstagen zog man mit Musik von Wirt zu Wirt.

Fasching 1951

Präsident Georg Krapfl

Bei der Auftaktversammlung am 31.12. kam man nach längerer Diskussion zu dem Ergebnis, eine Zigeunerhochzeit abzuhalten. Als Brautpaar wurden Willi Platznick als Bräutigam und Hans Grill zur Braut auserkoren. Nachdem am Rosenmontag beim Schwaigerwirt der Hochzeitsbaum errichtet wurde, vollzog der Standesbeamte Martin Schrey die feierliche Trauung. Nach einem Mahlgeld von 6 Mark wurde das Hochzeitsmahl im Schwaigersaal genossen. Mit einem großartigen Hochzeitsdank beendete der Hochzeitslader Hans Reithmeier den Fasching 1951.

Reihe 1:Obermair Martin

Fasching 1950

Präsident Georg Krapfl

Prinz: Peter Fischer - Prinzessin: Kathi Wieland

Peter l. aus Fischbafeo

Bei der Auftaktversammlung beim Hofstetter legte nach heftigen Meinungsverschiedenheiten bis auf drei Elferräte das gesamte Komitee ihre Ämter nieder. Als neuer Präsident wurde Georg Krapfl gewählt und ein fast neuer Elferrat zusammengestellt. Man beschloß außerdem keinen Faschingszug abzuhalten. Dafür platzte der Schwaigersaal beim prunkvollen Krönungsball aus allen Nähten und so wurde der Fasching 1950 dennoch ein voller Erfolg.

Fasching 1949

Präsident Martin Antretter

Prinz: Josef Kuchler - Prinzessin: Käthi Lechner

von links: Maria Astner, Hans Grill, Kathi Lechner und Josef Kuchler

Nach 12 Jahren Pause beschloß das Komitee wieder einen großen Faschingszug zu organisieren. Dem unermüdlichen Einsatz, dem Eifer und der Unnachgiebigkeit von Martin Antretter ist es zu verdanken, dass die Genehmigung von den Besatzungsmächten erteilt wurde. Das besondere dieser Leistung erkennt man daran, das 1949 deutschlandweit nur 3 Genehmigungen für Faschingsumzüge erteilt wurden. An München, Köln und Flintsbach. Zusammen mit 450 Besuchern wurde beim Resmann in Fischbach dann ein grandioser Fasching zusammen mit dem Prinzen beerdigt.

Fasching 1948

Präsident Martin Antretter

Prinz: Martin Seebacher - Prinzessin: Hanna Hölzlein

Martin ll. und Johanna l.

Hans Reithmeier

Fasching 1947

Präsident Martin Antretter

Prinz: Martin Mayrhofer - Prinzessin: Leni Grad

Martin l. von Bremanien und Leni l. von Leningrad

Elferrat 1947

Auszug aus dem Protokoll 1947

Anfangsversammlung im Gasthof Hofstetter in Fischbach. Nach dem Gedenken an die Kameraden, welche noch in Rußland oder sonst irgend einem Gefangenenlager steckten ging man zur Tagesordnung über. Die altbewährten pflichtbewußten Köpfe der Gesellschaft legten zum größten Teil ihre Ämter nieder. Wenn die neue Führung , welche reichlich hitziges Faschingsblut in sich trägt, in die Spuren ihrer Vorgänger tritt wird es bestimmt an Erfolgen nicht fehlen.

Als Präsident wurde einstimmig Martin Antretter (Bruckner) gewählt. Folgende Herren wurden in den Rat berufen:

Fasching 1946

Präsident Otto Rauscher

Prinz: Georg Kumpfmüller - Prinzessin: Lisi Schwaiberer

Prinzenpaar 1946 Georg lll. ( 2.v.r.) und Lisi l. ( 3.v.r.)

Knapp ein Jahr nach Ende des Krieges beschloßen die Faschingsspinner der schlechten wirtschaftlichen Lage und der Trauer um die Gefallenen und Vermissten zum Trotz, einen kleinen Fasching abzuhalten. Da der Fasching auch ein finanzieller Erfolg wurde, es aber nichts zu kaufen gab, beschloß man auf der Abschlußversammlung den Großteil des Geldes den Gemeinden Flintsbach und Niederaudorf zu spenden. Von den restlichen 300M kaufte man Präsident Otto Rauscher die 1939 erworbene Drehorgel ab. Die dazu fehlenden 100M spendete Herr Josef Kuchler (Ornat).

Termine

leider haben wir zu den weiteren Terminen noch keine Informationen


hier kannst du eine Spinnerschachtel erwerben

bestellen